Springe zum Inhalt

2007 bis heute

2007 war vom Sturmtief namens Kyrill geprägt und das Feuerwehrhaus wurde mit einer eigenen Brandmeldeanlage ausgestattet. Die Bewerbsgruppe freute sich über den 17. Platz beim Landesfeuerwehrbewerb in Silber, obwohl um 0,33 Sekunden der 3. Rang (Platz 15) verpasst wurde.

2008 hörte das Sturmtief dann auf den Namen Emma, die Einsatzszenarien waren aber wieder die gleichen. 7 Tage lang wurde das Feuerwehrhaus von den Kameraden selbst neu ausgemalt.

2009 wurde das Stützpunktfahrzeug "Schwere Rüstfahrzeug (SRF)" durch den Landesfeuerwehrverband erneuert.

SRF Micheldorf
Schweres Rüstfahrzeug (SRF)

Auch 2009 wurden wir durch den Klimawandel gefordert: das erste Starkregenereignis am 23. Juni forderte 29 Mann mit 9 Fahrzeugen bei 24 Einsätzen über 1,5 Tage. Laut ORF war Micheldorf mit 77 l/m² die niederschlagsreichste Gemeinde Oberösterreichs.

Am 05. Juli kam es dann noch intensiver: 120 Mann der Feuerwehren Altpernstein, Inzersdorf, Kirchdorf, Lauterbach und Micheldorf waren mit 18 Fahrzeugen über einen Zeitraum von 6 Stunden bei 32 Einsatzstellen im Einsatz. Eine Stützmauer wurde umgerissen, der Bahndamm der Pyhrnbahn unterspült, Straßen überflutet und vermurt, mehrere Keller und ein  Industriebetrieb wurden überflutet.

2010 war ein Jahr der Festlichkeiten: Wir waren erneut Organisator einer Großveranstaltung: 540 Teilnehmer und über 2.000 Zuschauer verbrachten ein wirklich tolles Wochenende mit hervorragenden Leistungen beim Bundesfeuerwehrjugendleistungsbewerb in Micheldorf.

mtf2
MTF2: Seat Alhambra bis 2018

Die Gemeinde Micheldorf feierte 900 Jahr-Jubiläum und die Feuerwehren konnten sich beim Autokorso präsentieren, inkl. des Oldtimerkrans Diamond.

Die Partnerfeuerwehr Micheldorf in Kärnten war Veranstalter des Bezirks-Nachtbewerbes. Wir haben daran erfolgreich teilgenommen und dank hervorragender Vorbereitung durch unsere Kärntner Freunde sehr gute Leistungen erzielt. Das alte SRF wurde an die FF Prusinowice in Polen gespendet und persönlich überstellt.

2011 stand ganz im Zeichen des 140-Jahrjubiläums. Als zahlenmäßiger Einsatzschwerpunkt wurden in diesem Jahr 66 entfernte Wespennester dokumentiert aber auch 37 Alarmierungen über den Notruf 122.

2012 wurde ein Carport an das Feuerwehrhaus angebaut um die Gerätschaften (vor allem gefüllte Sandsäcke) besser vor Regen zu schützen.

Die gasdichten Schutzanzüge (Stützpunktgeräte) wurden nach ca. 10 Jahren durch den OÖLFV erneuert. Auf blaue von Dräger folgten gelbe von Trellchem.

Gasdichte Schutzanzüge von Trellchem

2013 haben sich die gefüllten Sandsäcke beim Juni-Hochwasser bestens bewährt. Mit einer ausgezeichneten Zeit von 33,50 Sekunden konnte die Bewerbsgruppe beim KO-Bewerb eine neue Bestmarke für die FF Micheldorf erzielen.

2013 wurden zuletzt die Feuerwehrhelme auf ein neues Modell (Rosenbauer HEROS-extreme) ausgetauscht.

Im Juli 2014 hat uns der Starkregen gefordert, sonst war es eher ein ruhiges Jahr. Die Tragkraftspritze von VW wurde durch eine Fox 3 von Rosenbauer ausgetauscht.

2015 wurde auch die zweite Tragkraftspritze durch eine Fox 3 von Rosenbauer ersetzt um durch 2 baugleiche Geräte den Maschinisten die Arbeit zu erleichtern. Das MTF Ford Transit wurde durch einen VW T5 ersetzt. Die Bewerbsgruppe kehrte mit einem 29. Platz (3. Rang) in Silber nach 2002 endlich wieder in die Siegerränge beim Landesbewerb zurück.

2016 fiel KDT ABI Christian Herndl für längere Zeit aus gesundheitlichen Gründen aus. Die Feuerwehr wurde in dieser Zeit von seinem 1. Stellvertreter HBI Bernhard Kuntner geführt und schließlich wurde Gerald Kaltenböck zum neuen Kommandanten gewählt.

ABI Gerald Kaltenböck, Kommandant seit 2016

Das Hochwasser im Mai war der einzige Ausreisser in einem ansonsten einsatzmäßig eher ruhigen Jahr.

Die Jugendgruppe erzielte beim Landesbewerb ihre bisher größten Erfolge: Bronze 1. Rang (6. Platz von ca. 300 Gruppen) und Silber 2. Rang (11. Platz von ca. 275 Gruppen). Die Bewerbsgruppe der Aktiven konnte sich mit einem 2. Rang (20. Platz) in Silber beim Landesbewerb nach 18 Jahren wieder für einen Bundesbewerb qualifieren. Beim Bewerb in Kapfenberg konnte dann mit einer Laufzeit von 36,85 Sekunden (aber leider 5 Fehlerpunkten) sogar der 26. Platz in Silber erreicht werden.

2017 war das Jahr mit den größten Veränderungen im Fuhrpark in der Geschichte der FF Micheldorf: Mit dem KLF-L (L für Logistik) kam das erste Fahrzeug nach Micheldorf welches die Ausrüstung flexibel auf Rollcontainern mitführt. Dieses Fahrzeug diente als Ersatz für das größere LFB-A2 welches zur FF Altpernstein überstellt wurde.

KLF-L

Während einer Einsatzfahrt wurde das TLFA-4000 am 19. August 2017 in einen Verkehrsunfall verwickelt. Der Fahrer des Tankwagens war schuld- und chancenlos und die Besatzung wurde zum Glück nur leicht verletzt. Wesentlich schlimmer erwischte es die ebenfalls schuldlose PKW-Lenkerin, welche durch ein nachkommendes Fahrzeug in den Gegenverkehr und damit unter das TLF geschoben wurde. Sie wurde schwerstverletzt aus dem komplett zerstörten Fahrzeug gerettet und in das Krankenhaus Kirchdorf gebracht. Das TLF-4000 war nach diesem Unfall ebenfalls ein Totalschaden und die FF Micheldorf kurzzeitig nur mit dem alten TLF-2000 ausgestattet. Das TLF-2000 war eigentlich schon an eine Firma versprochen worden, welche aber aus den Medien vom Unfall erfuhr und Verständnis dafür hatte, das wir den Kaufvertrag nicht erfüllen konnten.

Unfall mit TLFA-4000

Im gleichen Jahr wurde das erste Rüstlöschfahrzeug mit Tunnelausrüstung (RLFA-T 2000) als Stützpunktfahrzeug nach Micheldorf verlagert. In diesem Fahrzeug sind alle Sitzplätze mit Atemschutzgeräte ausgestattet und der Wasserwerfer kann vom Fahrzeuginneren ferngesteuert werden.

Rüstlöschfahrzeug mit Tunnelausrüstung

Von den Einsätzen war 2017 durch 2 Sturmfronten im August und Oktober geprägt. Am Kienberg musste ein Waldbrand gelöscht werden. Trotz modernster Ausrüstung in den Fahrzeugen geht das immer noch mit Feuerpatschen und Löschrucksäcken am effizientesten.

Die Jugendgruppe hat sich in den Siegerrängen beim Landesbewerb festgesetzt und konnte in Silber einen 2. Rang (Platz 12) erreichen.

2018 wurde das 2. MTF durch einen "neuen" Gebrauchten ersetzt: auf einen Seat Alhambra folgte ein VW Sharan.

MTF 2, VW Sharan

Das Einsatzjahr 2018 war vor allem durch die vielen Brandmelde-Fehlalarme auf der A9 und die Wespenplage im Sommer geprägt. Eine Sturmfront im Oktober wurde mit allen anschließenden Aufräumungs- und Sicherungsarbeiten routiniert abgearbeitet, da ein jährliches Großereignis (Sturm, Überflutung, etc.) mittlerweile zum normalen Feuerwehrjahr dazugehört. Auffällig war, dass es im Jahr 2018 sehr oft tatsächlich gebrannt hat: 12 mal in Micheldorf und 6 mal wurden wir in andere Gemeinden zu Bränden gerufen.

Die Jugendgruppe erreichte trotz 10 Fehlerpunkte aufgrund der guten Laufzeit in Silber gerade noch einen 3. Rang (30. Platz) beim Landesbewerb und auch den Aktiven gelang ein 3. Rang in Silber (26. Platz).

Im Feuerwehrhaus wurde die Einsatzzentrale nach 25 Jahren und ca. 3.000 Einsätzen komplett erneuert.

Die 2 Festtage am 01. und 02. Sept 2018 konnten wir ein tolles Fest feiern. Am Samstag sorgten DJ Netto und die Top Band Zwirn für tolle Stimmung im Feuerwehrhaus. Besucher von Nah und Fern, sogar aus Kärnten, feierten die ganze Nacht. Der Höhepunkt der Festtage war jedoch die Fahrzeugsegnung der
beiden neuen Fahrzeuge RLFA-T und KLFA-L am Sonntag den 02 Sept. Bei leichtem Regen konnte der Festakt am Vorplatz des neuen Marktgemeindeamtes
abgehalten werden. Neben den Ehrengästen, LR Podgorschek und LR Gersdorfer LFI Mayer nahmen viele Feuerwehren aus der Umgebung teil. Die Segnung wurde durch unseren Feuerwehrkurat P. Florian Kiniger durchgeführt. Der Abschluss war die Defilierung der Feuerwehren. Der Tag fand mit dem Frühshoppen mit der MMK Micheldorf einen würdigen weiteren Verlauf.

Im Jahr 2019 hatten wir vergleichsweise wenige Einsätze zu bewältigen. Diese Einsätze waren aber teilweise sehr aufwändig oder belastend. Gleich in der ersten Kalenderwoche wurden wir zu einem Verkehrsunfall bei einem Bahnübergang gerufen bei dem wir dem Lenker nicht mehr helfen konnten. Gleich danach folgten 4 Tage Katastropheneinsatz nach dem starken Schneefall in Rosenau. Im Juli stand ein Einfamilienhaus in Hilbing in Vollbrand und auch zu einem abgestürzten Segelflieger wurden wir gerufen. Mit 16 echten Brandeinsätzen hat es 2019 bereits mehr als einmal pro Monat in Micheldorf gebrannt! Wenn man die Wespennester nicht beachtet, dann sind Brandeinsätze mittlerweile die häufigste Einsatzart für die FF Micheldorf. Unser alter Tank 2 (Baujahr 1988!) wurde im Jahr 2019 bei 22 Einsätzen eingesetzt. Tank 1 (RLF) wurde sogar zu 41 Einsätzen gerufen. Die Anzahl der Verkehrsunfälle und Fahrzeugbergungen geht zum Glück seit Jahren zurück.Wenn es aber krachte, dann waren die Folgen leider Schwerverletzte und auch ein Toter.

Erstmals haben wir das Branddienstleistungsabzeichen abgelegt und das gleich mit 2 Gruppen von Micheldorf und 2 Gruppen aus Altpernstein. Ebenfalls zum ersten Mal hat ein Trupp das Atemschutzleistungsabzeichen in Gold erreicht und bei der Jugend gleich 4 Mitglieder das Jugendleistungsabzeichen in Gold!

Im Frühjahr 2020 begann eine weltweite Pandemie aufgrund des Covid-19 (Corona) Viruses, welche die Aktivitäten in der Feuerwehr massiv beeinflusste: Abgesagt wurden alle Bewerbe, Jugendstunden, (Jahresvoll- oder Monats-) versammlungen, Übungen, Ausbildungen sowie sämtliche kameradschaftlichen Aktivitäten.

Als Vorbereitung für das 150-jährige Gründungsjubiläum haben wir das Feuerwehrhaus saniert und nötige Reparaturen  durchgeführt. Neben der Fassade waren vor allem am Dachboden und bei den Fenstern schon dringende Arbeiten erforderlich.

2020 konnte endlich ein neues Tanklöschfahrzeug mit 4000 Litern Wassertank in Betrieb genommen werden. Damit war der Fuhrpark nach dem Unfall im Jahr 2017 wieder komplett und das alte TLF-2000 konnte doch noch verkauft werden.

TLFA-4000

In ganz Oberösterreich wurde das Funksystem der Feuerwehren von einem analogen System auf ein digitales umgestellt, am 25. Juni 2020 war es in Micheldorf soweit.

2021 war noch immer stark von der Pandemie geprägt und die Einschränkungen waren ähnlich zu jenen im Jahr davor. 108 Einsätze in einem Jahr sind ein seit vielen Jahren nicht mehr gesehener Tiefstand.

Um das Feuerwehrleistungsabzeichen ablegen zu können wurde in jedem Bezirk ein einziger Bewerb durchgeführt, ohne Reihung oder Siegerehrung. Da wir uns anlässlich der 150-Jahr-Feier bereits Jahre davor um die Ausrichtung des Bezirksbewerbs im Jahr 2021 bemüht hatten, mussten wir ihn trotz dieser Einschränkungen durchführen. Die Feier selbst wurde jedoch aufgrund der Pandemie verschoben.

Durch die Entscheidung des OÖ Landesfeuerwehrverbandes die Farbe der Dienstbekleidung von grün auf blau zu ändern, müssen alle Feuerwehrmitglieder
neu eingekleidet werden. Da auch die Einsatzbekleidung vor einigen Jahren bereits blau geworden ist, gibt es bei der FF Micheldorf nur mehr Restbestände von grünen Uniformteilen.

Am 10.+11.09.2022 wurde mit einem Jahr Verspätung das 150-jährige Gründungsjubiläum gefeiert. Als Ehrengäste konnten von den Feuerwehren u.a. LFKDT-STV Michael Hutterer, Leiter des KHD HBI Clemens Arzt, BFKDT Helmut Berc, AFKDT Peter Müller sowie zahlreiche Ehrendienstgradträger und Abordnungen der Nachbarwehren aus dem Bezirk sowie aus Micheldorf in Kärtnen begrüßt werden. Von der Politik waren LAbg. Michael Hutterer sowie die beiden Bürgermeister von Micheldorf in OÖ und Kärnten, jeweils mit ihren Vorgängern, gekommen. Den Höhepukt bildete die Segnung des neuen Kommandofahrzeugs durch FKur Pater Florian. Am Vorabend unseres Festaktes ging es bereits rund im Feuerwehrhaus mit fast 600 Gästen. Die Pankrazer Musikanten starteten bereits um 20.00 Uhr. Nahtlos ging es später weiter mit der TOP BAND ZWIRN. DJ Netto leitete die Besucher noch lange in die Nacht.

Zurück zur Übersicht